Poliakoffs Eventkapelle     -    " Wieder dahoim"

Endlich wieder auf Tour!  

Die bestaussehende Boygroup zwischen Melchingen und Salmendingen. 

 

Ben E. Fizz, Tom Bola, Silvester Gala und Werni Saasch freuen sich auf den lang ersehnten Auftritt, den ihr Manager Poliakoff endlich vermittelt. Doch prompt führt ein folgenschweres Missverständnis dazu, dass die Vier buchstäblich am Ende der Welt landen.

 

 

 

Wieder müssen die vier Helden unglaublich musikalische Abenteuer bestehen, sich mit Pauken und Trompeten gegen bedrohliche Kreuzfahrtschiffe verteidigen, den internationalen Banken den Marsch blasen und amerikanische Gefängnisse von innen kennenlernen, bis sie auf ihrer Weltreise von Moll nach Dur endlich wieder in ihre Heimat gelangen, wo sie bereits sehnlichst erwartet werden ....

 

Komödiantische Unterhaltung mit Musik - Hochkarätig, hochprozentig, schwäbisch.

 

Text und Musik: Susanne Hinkelbein

Einrichtung: Dietlinde Ellsässer

Mit: Berthold Biesinger, Stefan Hallmayer, Peter Höfermayer und Gerd Plankenhorn.

 

 

Mit freundlicher Unterstützung von:

Heiner Kondschak und Christian Kolb  


Presse

 

„Poliakoffs Eventkapelle“ heißt eine fiktive Musikband, bei der die Schauspieler Berthold Biesinger, Stefan Hallmayer, Peter Höfermayer und Gerd Plankenhorn in die Rollen der Musiker Ben E. Fizz, Werni Saasch, Silvester Gala und Tom Bola schlüpfen. Mit „wieder dahoim“ hat sich Susanne Hinkelbein vom Theater Lindenhof Melchingen das zweite Abenteuer für die schwäbischen Figuren ausgedacht, bei dem sich Musik von Schlager bis Hardrock mit absurdem Humor zu einer abgefahrenen Mischung verbindet, die mit traditionellem Mundart-Humor nur wenig zu tun hat.

Statt zur Eröffnung des neuen Stuttgarter Tiefbahnhofs fährt die Eventkapelle einmal um die ganze Welt – dafür sorgen Verständigungsprobleme mit dem Bandmanager Poliakoff. Statt zum Treffpunkt in Bad Cannstatt geht es nach Baikonur in Kasachstan, wo die Eventkapelle zu den Klängen von „Major Tom“ vom Kosmodrom in den Weltraum geschossen wird. Statt zurück nach Berlin geht es nach Beijing, von dort per Kreuzfahrtschiff nach San Diego, bevor es irgendwann heißen kann: „wieder dahoim“.

Das alles ergibt selbstverständlich keinerlei Sinn, sprengt alle Genregrenzen zwischen Kleinkunst, Schauspiel und Konzert, und wird mit so trockenem Charme vorgetragen, dass der vergnügte Zuschauer nach rund zwei Stunden völlig geplättet zurückbleibt: schwäbische Mundart in der durchgedrehten Variante.

Böblinger/Sindelfinger Zeitung

https://www.bbheute.de/nachrichten/schwaebische-spaesse-mal-ganz-anders-24-3-2018/

Unfreiwillige Tournee rund um den Globus 

 

Entringen: Poliakoffs Eventkapelle spielt zur Eröffnung im Veranstaltungssaal der Zehntscheuer

 

"...Bei der Darbietung dieser unfreiwilligen Tournee zogen die vier Vollblutschauspieler, die ganz nebenbei auch musizieren können, alle Register, um das Publikum in den Sog der Ereignisse zu ziehen und es mit ihren urschwäbisch-urkomischen Betrachtungen und Problemlösungen zu erfreuen. Musikalisch spannten sie den Bogen von Volksliedern über Schlager bis hin zu Popsongs und von AC/DC bis zum grandios komischen Jodler, den die Eventkapelle als Zugabe zum Besten gab. Von laut und schräg bis leise und melancholisch, von Klamauk bis feines Stimmungsbild beherrschen sie jede Tonart. Schauspielerisch und komödiantisch sind die vier Mitglieder des Melchinger Lindenhof-Theaters ohnehin mit allen Wassern gewaschen. Das Entringer Publikum war von der Darbietung begeistert und freut sich auf künftige Kulturveranstaltungen in der Zehntscheuer." 

Herrenberger Zeitung

 


"In Dietlinde Elsässers kurzweiliger Inszenierung stolpern die vier Chaosmusiker mit ebenso drolligen wie hilflosen Gesichtern durch ihre unfreiwillige Weltreise und reißen das Publikum mit jedem Missgeschick zu neuen Lachsalven hin."                           

Reutlinger Generalanzeiger 

"Mit der Premiere für „Poliakoffs Eventkapelle 2“ fand im Theater Lindenhof ein erfolgreiches Bühnenstück seine vielbeachtete Fortsetzung. Das Publikum war gespannt – und zum Schluß begeistert."                              

                                    

Schwarzwälder Bote 


Impressionen

Bilder: Wilhelm Ender